Unsere Tipps für Sie

JOB-INFORMATION FÜR TEILZEITMITARBEITER:

 

Arbeitgeber müssen Teilzeitmitarbeiter über die Schaffung und Ausschreibung einer Stelle mit einem höheren Arbeitszeitausmaß sowie Vollzeitstellen vorab informieren.

 

Die Information muss durch eine allgemeine Bekanntgabe (z.B. Aushang) an einer für Teilzeitbeschäftigte leicht zugänglichen Stelle im Unternehmen, durch geeignete IT- oder Telekommunikationsmittel (z.B. Intranet, E-Mail) erfolgen.

 

Plant ein Arbeitgeber, eine Vollzeitstelle auszuschreiben, muss er diese Stelle zuerst seinen Teilzeitbeschäftigten anbieten.

 

Achtung: Der Verstoß gegen diese Bestimmung zieht eine Verwaltungsstrafe in Höhe von bis zu 436 Euro nach sich.

 

Ihre Fragen beantworte ich gerne persönlich – rufen Sie mich doch einfach an oder senden Sie mir ein E-Mail:

 

Robert Pürstinger

> +43 (0)662 441866

> office@pmp.co.at

Interne Information bei Stellenausschreibungen, Mehr Informationsrechte - mehr Informationspflichten

HILFE BEI DER JOBSUCHE – EXKLUSIV FÜR „45plus“-FÜHRUNGSKRÄFTE:

 

Sie sind bereits mehrere Wochen erfolglos auf Jobsuche … und es funktioniert nicht so richtig?

 

  • Sie sind mitten in Ihren Überlegungen und benötigen zusätzlichen Input und Feedback zu Ihren Gedanken, Ideen und Plänen.
  • Sie möchten Beratung zu anstehenden Entscheidungen oder eine zweite Meinung zu einer geplanten Maßnahme.
  • In Ihrem Umfeld haben Sie jedoch keinen passenden Ansprechpartner für eine fachlich kompetente, aufrichtige und ehrliche Diskussion.
  • In dieser Situation brauchen Sie einen neutralen Experten, um anspruchsvolle Fragen zu besprechen. Sie brauchen jetzt unbedingt einen Sparringspartner.

 

Ich sorge dafür, dass Sie ganz genau wissen, wo Sie die Hebel in der Stellensuche und der Bewerbung ansetzen können und das auch tun …

 

Alle Details zeige ich Ihnen sofort auf meiner Website www.pmp4you.help

 

Ihre Fragen beantworte ich gerne persönlich – rufen Sie mich doch einfach an oder senden Sie mir ein E-Mail:

 

Robert Pürstinger

> +43 (0)662 441866

> robert.puerstinger@pmp4you.help

punktgenaue Unterstützung für Ihre individuelle Bewerbungskampagne, Ich zeige Ihnen, wo Sie die Hebel in der Stellensuche ansetzen können.

KONKURRENZKLAUSEL – GRENZE FÜR 2019:

 

Die Wirksamkeit einer Konkurrenzklausel hängt von der Höhe des Entgelts ab.

 

Die Entgeltgrenze ist mit der (sich jährlich ändernden) täglichen ASVG-Höchstbeitragsgrundlage gekoppelt und beträgt das 20-fache täglichen ASVG-Höchstbeitragsgrundlage.

 

Somit kann im Jahr 2019 die Konkurrenzklausel nur geltend gemacht werden, wenn das letzte Brutto-Monatsentgelt des Mitarbeiters vor dem Ausscheiden aus dem Unternehmen mindestens Euro 3.480,00 beträgt. Eingerechnet werden auch Überstunden, Zulagen und Provisionen – nicht aber Sonderzahlungen.

 

Die maximale Höhe der Konventionalstrafe, die im Rahmen der Konkurrenzklausel vereinbart werden kann,  ist mit sechs Netto-Monatsentgelte – ohne Sonderzahlungen – begrenzt.

 

Achtung: Für Vereinbarungen, die vor dem 29.12.2015 abgeschlossen worden gelten andere Entgeltgrenzen.

 

Prüfen Sie Ihre Vorlagen und Muster für künftige Dienstverträge.

 

Alt-Verträge vor dem Arbeitsrechtsänderungsgesetz 2015 bleiben unberührt und müssen nicht angepasst werden.

 

Ihre Fragen beantworte ich gerne persönlich – rufen Sie mich doch einfach an oder senden Sie mir ein E-Mail:

 

Robert Pürstinger

> +43 (0)662 441866

> office@pmp.co.at

Anhebung der täglichen ASVG-Höchstbeitragsgrundlage, Neue Grenze

VERPFLICHTENDE ANGABE DES GRUNDLOHNS/GEHALTS IM DIENSTVERTRAG:

 

Im Dienstvertrag oder Dienstzettel ist es nicht ausreichend lediglich auf den anwendbaren Kollektivvertrag zu verweisen. Seit dem Arbeitsrechtsänderungsgesetz 2015 muss der monatlich zustehende Grundlohn bzw. das monatliche Grundgehalt betragsmäßig ausgewiesen werden. Die Umgehung der Darstellung der Beträge durch den Hinweis auf die Lohn-/Gehaltsvorschriften des Kollektivvertrages ist unzulässig.

 

Eine (freiwillige) Änderung des Grundgehalts oder Grundlohns ist dem Arbeitnehmer unverzüglich (spätestens binnen einem Monat) schriftlich mitzuteilen. Diese Information kann unterbleiben, wenn sich die Änderung nur auf Grund des Kollektivvertrages erhöht.

 

Prüfen Sie Ihre Vorlagen und Muster für neue Dienstverträge und Dienstzettel.

 

Achten Sie künftig auf die rechtzeitige schriftliche Information der Arbeitnehmer.

 

Ihre Fragen beantworte ich gerne persönlich – rufen Sie mich doch einfach an oder senden Sie mir ein E-Mail:

 

Robert Pürstinger

> +43 (0)662 441866

> office@pmp.co.at

Achtung bei den Gehaltsangaben, Betragsmäßige Darstellung des Grundlohns bzw. des Grundgehalts